• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Allzweckschild
#1
Servus,
ich wollte gerne ein 3tes Schild bauen.
Aktuell habe ich ja meinen Plänklerschild, angelegt an den Fund aus dem Tyrskom Moor (60cm) und meinen grossen 90cm Schild.
Das neue sollte 75cm haben. Ich denke aktuell an 6mm Pappel, überlege aber ob ich Birke nehmen soll. Hat wer Erfahrung wegen dem Gewicht?
So war das halt im Mittelalter, dagegen hilft kein Mittel - Alter!
Mein Blog und meine Webseite , zu diversen Wikinger / Reenactment Themen: http://www.jordheim.info
  Zitieren
#2
Servus, im großen  und ganzen dürfte, anhand der Größe , kein großer  Unterschied sein.
Jeder hasst Bogenschützen, außer es sind die Eigenen!
  Zitieren
#3
Sicher? Mein 90cm Birke ist gefühlt sehr schwer...
Von der Stabilität wäre Birke dennoch besser...
So war das halt im Mittelalter, dagegen hilft kein Mittel - Alter!
Mein Blog und meine Webseite , zu diversen Wikinger / Reenactment Themen: http://www.jordheim.info
  Zitieren
#4
pappel 6 mm kannst direkt in die Tonne treten mir wurden 12 mm Pappel mit 3 Lagen Leinen komplett durchstoßen. - wenn 6 mm dann Multiplex, hält immens mehr aus bei immernoh angenehmen Gewicht, auch ohne Rand
  Zitieren
#5
Es kommt darauf an, wofür du den Schild haben willst! Angel 

Mein neuester ist nach den Funden von Oberflacht und Trossingen gestaltet:
Lindenholzplanken (innen etwa 7mm und nach außen konisch auf 4mm ausgeschliffen), die beidseitig mit Rohhaut (Rind) bespannt und mit einem genähtem Rohhautrand (Wildschwein) versehen sind.
Bei gut 80cm Durchmesser komme ich dadurch inklusive Buckel, Metallfessel, Riemen und Nägeln auf etwa 4,6kg

Das ist leichter als mein "Verhauschild" in vergleichbarer Größe aus 8mm Sperrholz (vorne doppelt Leinen und hinten einfach Leinen - genagelter Rohhautrand, Buckel und Holzfessel).

Für das "Kloppen":
Sehr gute Erfahrungen habe ich bei meinem 60er-Schild aus zweimal 4mm Pappelsperrholz mit einer Leinenzwischenlage gemacht.
Erst am WE in Burgwindheim haben Kinder und Erwachsene mit meiner Schaukampffranziska zu Demo-Zwecken darauf eingeschlagen.
Der Rohhautbezug vorne über dem Leinen hat gehalten und die Farbe hat Kratzer. Tongue
Hinten ist dieser Schild ebenfalls als Splitterschutz mit Leinen bezogen und hat einen genähten Rohhautrand.
Angel "Ich weiß, dass ich nichts weiß!" oder "Scio me nihil scire."- nach Sokrates (Original: "Εν οίδα οτι ουδέν οίδα.") Angel

  Zitieren
#6
Es soll leicht und für Formationsdrill sein...
So war das halt im Mittelalter, dagegen hilft kein Mittel - Alter!
Mein Blog und meine Webseite , zu diversen Wikinger / Reenactment Themen: http://www.jordheim.info
  Zitieren
#7
Styropor!
DAS ist das Material de Wahl.
Kennt Elmar sich mit aus Big Grin
Ich habe mich daran gewöhnt, aus der Verzweiflung selbst meinen Trost zu ziehen
(Miguel de Unamuno)
  Zitieren
#8
Wenn ich dich erwische
So war das halt im Mittelalter, dagegen hilft kein Mittel - Alter!
Mein Blog und meine Webseite , zu diversen Wikinger / Reenactment Themen: http://www.jordheim.info
  Zitieren
#9
Ich habe meinen Rohling von Tom (MA-Laden Mainz). 
6.5mm Birke Multiplex, hinten eine Schicht Leinenstoff, vorne zwei. Rand aus genagelter Rohhaut. 

Wiegen tut das gute Ding fast nichts und bis jetzt kann ich mich echt nicht beschweren.
Wer anderen eine Grube gräbt, braucht in Deutschland ab 125m³ eine Baugenehmigung.
  Zitieren
#10
Wieviel ist das Nix in Zahlen?
So war das halt im Mittelalter, dagegen hilft kein Mittel - Alter!
Mein Blog und meine Webseite , zu diversen Wikinger / Reenactment Themen: http://www.jordheim.info
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste